..einen Streuner???

Warum denn gerade einen Streuner aus Griechenland ??

   ......WARUM DENN
         NICHT ???

 

 

 

 

 

 Sicher fragen sich viele "..warum denn auch noch Hunde und Katzen aus dem Ausland nach Deutschland bringen? Wir sind ja schon voll..."!

Der Gedanke ist auch verständlich doch bedenken Sie, dass ein deutsches Tierheim für so manchen Strassenhund aus Griechenland oder aus einem anderen unserer Urlaubsländer sicher der Himmel auf Erden wäre. Es gibt immer genug zu essen, genug sauberes Wasser, da ist keiner der einen prügelt, mit Füssen tritt oder mit Benzin übergießt und dann anzündet!

Jedem leidenden Tier gebührt Hilfe, unabhängig von seiner "Nationalität".......

Ein tägliches Bild

Und zwar deshalb:

Wir denken, dass die Tiere im Süden ja eigentlich ein schönes, freies Leben hätten....so kennen wir es ja aus unseren Urlauben! Spielende Streuner die sich zu uns an den Strand legen und nicht mehr von unserer Seite weichen, jeder bekommt mal einen Happen vom Frühstücksbuffet.
Die Not und der Kampf ums Überleben beginnt mit der Abreise der Touristen !

Hund 02Für Sie kommt jede Hilfe zu spät!

Jedes Jahr werden 100tausende von Hunden und Katzen in unseren Urlaubsländern im Süden und Osten Europas vergiftet, erschlagen, vergast oder sie verhungern oder verdursten einfach auf den Strassen. Sie werden wie Parasiten behandelt und haben in diesen Ländern keine Lobby, bestenfalls werden sie geduldet......bis sie jemandem ein Dorn im Auge sind !

Bild 03Wird Er es schaffen?

Auch wenn die Hauptaufgaben jedes Tierschützers im Ausland das Kastrieren und Aufklären sind, fehlt ihnen in den Reiseländern das Geld, die Gesetzesgrundlage und die Unterstützung, um wirklich helfen zu können.

Bild 04Hat Er noche eine Chance?

Die staatlichen Tierheime sind Tötungsstationen und die wenigen ausländischen Tierheime vor Ort sind hoffnungslos überfüllt, falls es überhaupt eines gibt! In Griechenland gibt es keines, nur engagierte Tierschützer welches täglich ihr Bestes geben!

Wir möchten Sie mit diesen furchtbaren Bildern nicht erschrecken aber auch aufzeigen, welches Leid uns vor Ort begegnet und warum wir uns so dafür einsetzen, diesen hilflosen Geschöpfen zur Seite zu stehen. Wir freuen uns über jeden Hund, dem wir eine Chance geben können.
Gleichzeitig leisten wir vor Ort neben Kastrationen auch Aufklärungsarbeit und es erschreckt immer wieder, wie wenig Interesse besteht, hier nachzudenken, sich Änderungen zu öffnen, den Kindern Natur und Tier zu vermitteln.
Tiere empfinden Leid und Schmerz genau wie wir Menschen und WIR sind dafür verantwortlich, dass es ihnen gut geht, es ist unsere Pflicht, dafür zu kämpfen.

Nur selten können Tiere in den Urlaubsländern selbst vermittelt werden. Die Chance ist sehr gering! Dafür die Gefahr sehr groß, wieder auf der Straße zu landen oder als Kettenhund zu enden..

Laut Statistik bleiben nur 5% aller in Griechenland vermittelten Hunde auch tatsächlich bei ihren Familien.
Der Rest, also 95%(!) wird nach 1-2 Jahren wieder ausgesetzt, getötet oder wieder ins Tierheim gebracht, oft nachts einfach an den Zaun gebunden.


Cracker hat es geschafft!

Die einzige Chance dieser Hunde ist die Vermittlung in ein nordeuropäisches Land. 

Hier machen sie zum ersten Mal in ihrem Leben die Erfahrung, ein Zuhause zu haben, geliebt zu werden!

Diejenigen, die im Tierheim aufgewachsen sind und oft Jahre bis zur Vermittlung ausharren, dürfen endlich über Wiesen laufen und Hunger gehört der Vergangenheit an!

greece1

greece2

Pino & Emma endlich zu Hause.....

 


Die Wesen mögen alle glücklich leben,
und keinen möge ein Übel treffen.
Möge unser ganzes Leben Hilfe sein an anderen!
Ein jedes Wesen scheuet Qual und jedem ist sein Leben lieb.
Erkenne Dich selbst in jedem Sein und quäle nicht und töte nicht.
(Gautama Buddha)