Unsere Philosophie 

WIR KASTRIEREN
damit ungewollte Tiere nicht geboren werden.

Um künftiges Tierleid zu verhindern arbeiten wir daran, die Population der Straßenhunde zu verringern. Mit unserem Kastrationszentrum legen wir dafür den entscheidenden Grundstein. Wir kastrieren Straßenhunde, bringen sie danach wieder in ihre Umgebung zurück, richten Futterstellen ein und beobachten die Rudel, um Neuzugänge sofort zu erkennen und in unser Zentrum zu bringen. Außerdem kastrieren wir Hunde von Privatleuten, die sich eine solche Operation nicht leisten können. In Griechenland ist es leider noch immer so, dass auch Hunde mit einem eigentlichen zu Hause auf der Straße leben müssen und sich unkontrolliert vermehren. Die dadurch entstehenden Welpen werden in unserem Tierheim verantwortungslos abgegeben (entsorgt). Mit unserer Aktion „Aufruf und Hilfe zur Kastration Ihres Haustieres" wollen wir dies zukünftig reduzieren.

 bild1

WIR VERMITTELN
damit aus ungewollten geliebte Tiere werden

Auch wenn unser Schwerpunkt Kastrationen sind, so haben wir immer auch Hunde in unserem Zentrum, die nicht mehr auf die Straße zurück können oder auch sollen. Diese Hunde sind bei uns aufgewachsen und kennen das Straßenleben nicht oder nur kaum. Die Hunde wurden teilweise in einem erbärmlichen Zustand als Welpe oder Junghund auf der Straße gefunden und aufgegriffen. Viele von Ihnen lebten bereits schon in Familien, die sie allerdings wieder ausgesetzt oder abgeben haben. Diesen Hunden wollen wir ein Leben auf der Straße nicht mehr zumuten, da Ihre Überlebenschance sehr gering wäre. Für sie suchen wir dann neue Familien. Es ist immer wieder eine große Freude, einen solchen Hund am Flughafen in ein liebevolles und fürsorgliches zu Hause übergeben zu können.

 bild2

WIR KLÄREN AUF
damit seelenlose Tierquälerei von der Gesellschaft nicht mehr als Gegeben hingenommen wird.

Um langfristig ein Umdenken zu bewirken, arbeiten wir mit Kindergärten und Schulen zusammen und laden Schulklassen in unser Tierheim ein. Im Kindesalter hoffen wir, die Einstellung zum Tier noch lenken zu können und sehen das als eine sehr wichtige Aufgabe. Solange ein Tier nicht respektiert wird, solange Kindern gesagt wird, dass Straßenhunde böse sind und krank machen, wird sich kaum an der Einstellung zu diesen armen Tieren etwas ändern. Hier arbeiten wir mit Plakaten, Flyern und suchen das Gespräch auch in privaten Haushalten. Hier sehen wir den Zusammenhang zu Punkt 1, Kastrationen. Wenn die Hunde kastriert, geimpft, gekennzeichnet und gefüttert werden, haben wir einen leichteren Zugang in die Köpfe der Menschen. 

bild3