• bildw1
  • bildw2
  • bildw3
  • BILDER AUS DEM TIERPENSION EPANOMI
  • BILDER AUS DEM TIERPENSION EPANOMI
  • BILDER AUS DEM TIERPENSION EPANOMI

Was man unbedingt über griechische Hunde aus dem Tierheim wissen sollte!

Unsere Hunde werden bei Aufnahme sogleich untersucht und sobald sie vermittelt werden, nochmal dem Tierarzt vorgestellt. Bevor sie dann ausreisen, wird neben dem allgemeinen Check up natürlich auch auf Mittelmeerkrankheiten getestet. Ergeben sich hier keine Befunde werden sie reisefertig gemacht, d.h., die Hunde werden gechipt, geimpft und erhalten neben ihrem EU-Pass auch ein Gesundheitszeugnis.

Von der Straße auf die Couch

Wenn Sie sich für einen Straßenhund aus Griechenland entschieden haben, geben Sie sich und dem Tier erst einmal Zeit, sich aneinander zu gewöhnen. Erwarten Sie nicht,dass der Hund schon an der Leine gehen kann und Benimmregeln kennt.

Die meisten von ihnen haben zum ersten Mal in Ihrem Leben "ein Dach über dem Kopf", ein Körbchen, eine Decke. Das alles ist neu, auch Fürsorge, regelmäßiges Futter.

Meistens wissen wir nicht, wo die Hunde herkommen, die bei uns angebunden werden oder die wir auf der Straße finden. Einige hatten schon eine Familie und wurden entsorgt, weil sie nicht mehr gewünscht waren.

Diese Hunde sind dann auch meistens schon stubenrein, andere, auf der Straße geboren und immer auf sich selbst gestellt, sind das noch nicht.

Geben Sie dem Tier Zeit, das zu lernen. In der Regel tun sie das sehr schnell. Man kann dies unterstützen, indem man regelmäßig, am Anfang in kurzen Abständen, mit ihnen rausgeht, sie lobt, wenn sie sich draußen gelöst haben. Bitte schimpfen sie nicht, wenn dann doch noch hin und wieder "etwas passiert", wie gesagt, sie lernen das sehr rasch, rascher als Welpen, unserer Erfahrung nach.

Wir werden oft gefragt, ob der eine oder andere Hund "katzenfreundlich" ist. Auch das wissen wir nur sehr selten. In der Regel gewöhnen sich die Tiere sehr rasch aneinander. Erschrecken Sie nicht, wenn ihr neuer Hund erst einmal die Katze jagt, ermöglichen Sie Ihrer Katze ein Versteck, in das sie sich zurückziehen kann.

Gewöhnen sie die Tiere erst einmal im Haus oder in der Wohnung aneinander indem sie beide gleichzeitig streicheln, den Hund ermahnen, wenn er jagen möchte, ihn erst einmal auch im Haus zur Sicherheit an der Leine haben wenn die Katze da ist. Es hilft auch, die Katze im Katzenkorb ins Zimmer zu stellen – natürlich unter Ihrer Beobachtung – so können sie sich beschnuppern ohne dass etwas passiert. In 99,9 % aller Fälle wird es ein harmonisches Miteinander.

Erschrecken Sie nicht, wenn Ihr Hund sich über das Futter stürzt und erst einmal nach jedem schnappt, der ihm das auch wieder wegnehmen könnte. Sie wissen noch nicht, dass sie nicht mehr darum kämpfen müssen, lernen das aber rasch.

Bitte lassen Sie ihren Hund die ersten zwei bis drei Monate an der Leine, auch wenn es den Anschein hat, dass er die nicht mehr braucht. Sie kennen die Vorgeschichte nicht, wissen nicht, wovor er erschreckt. Wir haben schon Tiere verloren durch Unvorsichtigkeiten, haben die Hunde entweder nicht mehr gefunden oder sie wurden überfahren.
Ersparen Sie sich und Ihrem Hund dieses Schicksal. Seien Sie lieber etwas länger vorsichtig, lernen Sie sich kennen, geben Sie sich Zeit bis Sie einander vertrauen (können)!

Sie werden auch die Erfahrung machen, dass sich das Gesicht Ihres Hundes verändert, es wird weicher und friedlicher.

Die Straßenhunde sind selbstbewusste und eigenständige Tiere, sonst hätten Sie das Leben auf der Straße nicht gemeistert. Niemand hat mit ihnen je gespielt noch etwas von ihnen verlangt. Das müssen sie alles noch lernen. Haben Sie Geduld und Sie werden, und das versprechen wir Ihnen, sehr, sehr glücklich werden mit Ihrem neuen Familienmitglied.

bildw4                                 bildw5       
oft kommt man einfach zu spät, die Tiere 
sind dann zu scheu und ausgemergelt..
  ..aber dieser Kleine könnte es noch schaffen,
er wurde im Sommer von Gästen gefüttert, 
jetzt ist er auf sich gestellt.. 

 

Alle unsere Hunde werden mit Tierschutzvertrag und Schutzgebühr vermittelt. Sie sind bei der Vermittlung gechipt, geimpft, entwurmt und ihrem Alter entsprechend kastriert und auf Mittelmeerkrankheiten getestet. Dennoch kann es leider vorkommen, dass Ihr neuer Gefährte nach seiner Ankunft etwas ausbrütet.

Bitte lassen Sie ihn nicht im Stich, kontaktieren Sie uns und wir stehen mit Rat und Tat zur Seite.

Unter dem Menüpunkt "Krankheiten" finden Sie genaue Details über diese Krankheiten und deren Behandlung.